Schnee adé dank CEB

Unterwegs mit dem Winterdienst

Wed, 10. Feb. 2021 · SÜC-TV

Wenn alle schlafen, rückt der Winterdienst aus, um die Straßen von Schnee und Eis zu befreien und ein Verkehrs-Chaos zu verhindern. Wir waren in aller Früh dabei.

Ein seltener Anblick.
Eine dicke Schneedecke liegt über Coburg.
Was jetzt noch zauberhaft wirkt, könnte in wenigen Stunden zu einem echten Verkehrschaos führen.

Genau jetzt ist für die Jungs vom Winterdienst Zeit, auszurücken. Darunter auch Straßenwärter Bastian Byczok. An Müdigkeit ist dabei nicht zu denken.

Bastian Byczok - Straßenwärter
„Also ich bin eher ein Frühmensch, ich habe damit jetzt ehrlich gesagt weniger Probleme.
Wir fangen immer mit der Kategorie eins an, das sind hauptsächlich Busstrecken und viel befahrene Straßen. Danach fahren wir immer in die Kategorie zwei, das sind dann Wohngebiete, nicht zu stark befahrene Straßen. Und dann gehen wir in die Kategorie drei mit Sackgassen oder ganz wenig befahrenen Straßen.“

Auf geht’s den steilen Vestungsberg hoch, über die Brandsteinsebene Löbelstein bis hin zu den Busbahnhöfen in Coburg.
Der geländestarke Unimog von Byzcok fährt an diesem Tag circa 25 Kilometer. Das Fahrzeug ist voll mit Technik: Wie viel Salz gestreut wird oder mit wie viel Druck das Schild auf die Straße drückt lassen sich im Cockpit per Knopfdruck einstellen. Eine GPS Einheit zeichnet zusätzlich den geräumten Weg auf, damit sichergestellt werden kann, dass keine Straße vergessen wird.

Was nach großem Spaß aussieht, trifft unter Zeitdruck auch auf die ein oder andere Herausforderung.

Bastian Byczok - Straßenwärter
„Zugeparkte Straßen, enge Straßen die auch noch zugeparkt sind. Rückwärtsfahren. Wie heute ein bisschen mehr Schnee. Wo tust du den hin? Du kannst nicht alles mitnehmen. Die Anwohner schimpfen mit ihrem Schneeschieber an der Straßenseite, zeigen dir manchmal den Vogel weil du wieder den Gehweg zugeschoben hast. Das sind so Komplikationen, aber sonst ist es alles immer sehr entspannt.“

Nach ein paar Stunden ist das Streumittel bereits aufgebraucht. Es wird also Zeit im Lager der CEB aufzufüllen. Bis zu 1400 Tonnen Salz können hier eingelagert werden. An einem Tag wie heute werden circa 80 Tonnen Salz verstreut.

Doch nicht nur die großen Fahrzeuge befreien unsere eingeschneite Stadt von den Schneemengen, auch der Handwinterdienst ist dabei ein wichtiger Teil.

Andreas Müller – Einsatzleiter Handwinterdienst
„Der Handwinterdienst macht Bushaltestellen, Übergänge, Fahrradwege. Sowas ist alles Zuständigkeit entlang von städtischen Grundstücken. Und jeder ist eben verantwortlich, für einen Meter an seinem Grundstück entlang zu räumen, dass da Kinderwagen oder auch Rollstuhlfahrer auf jeden Fall ordentlich die Gehwege oder Wege begehen kann. Die Coburger Bürger sind eben auch verantwortlich, einen Meter an dem Grundstück entlang zu räumen und zu streuen.“

Übrigens:
Zum Streuen auf Gehwegen ist nur Rollsplitt vorgesehen. Salz ist nur auf Treppenwegen, bei starken Steigungen oder Glatteis erlaubt.
Der Coburger Entsorgungs- und Baubetrieb CEB stellt den Coburgern Streusplitt kostenlos zum Abholen zur Verfügung.

Andreas Müller – Einsatzleiter Handwinterdienst
„Das ist am Wertstoffhof möglich. Da kann sich jeder seinen kostenlosen Splitt abholen. Die Splittkisten, die überall in Coburg stehen, die sind rein für unsere Mitarbeiter und die Coburger Bürger können sic h eben am Wertstoffhof bedienen.“

Wer sich auch fragt, was die Mitarbeiter vom Winterdienst machen, wenn kein Schnee liegt, bekommt hier die Antwort.

Andreas Müller – Einsatzleiter Handwinterdienst
„Die Mitarbeiter sind in der normalen Straßenreinigung zum Beispiel oder auch im Kanalbereich, im Straßenunterhalt. Aus sämtlichen Abteilungen eigentlich im Winterdienst tätig. Ich bin normalerweise im Büro, bin in der Abfallwirtschaft und Straßenreinigung.“

Damit der Verkehr in der Stadt nicht zum Erliegen kommt, sind sie für uns da: die Mitarbeiter des Coburger Winterdienstes.

Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird natürlich niemals veröffentlicht!

Weitere Beiträge